Samstag, 13. Juni 2015

[Rezension] Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

Titel: Elias und Laia- Die Herrschaft der Masken
Originaltitel: An Ember in the Ashes
Band: 01
AutorIn: Sabaa Tahir
Genre: High Fantasy
Verlag: One (Bastei Lübbe)
ISBN: 978-3-8466-0009-2
Seiten: 507
Preis € [D]: 16,99 - Hardcover















1.  Laia
Mein großer Bruder kehrt heim in den dunklen Stunden vor der Morgendämmerung, in denen sogar die Geister ruhen.


"Elias & Laia- Die Herrschaft der Masken" ist der spannende Demütroman von Sabaa Tahir, bei dem durchgehend Spannung zu erwarten ist.


Wie überlebt man in einer Welt, in der Männer mit silbernen Masken jeden Tag den Tod bringen können? Wie kann man sich selbst treu bleiben, wenn die Herrschenden des Imperiums alles dafür tun, voller Grausamkeit ein ganzes Volk zu unterjochen? Elias und Laia stehen auf unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft.
Während Elias in der berühmten Militärakademie von Schwarzkliff dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an. Als Sklavin getarnt, dringt sie in das Innerste von Schwarzkliff vor. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste ...


Das Cover war mit ein Grund, weshalb ich dieses Buch unbedgingt lesen wollte. Ich war fasziniert und fand es sehr schön gestaltet.
Das im Titel das "&" die beiden "I" aus Elias und Laia verbindet finde ich sehr schön.
Auf den ersten Blick ist es sehr schlicht gestaltet, doch bei genauerem betrachten, entdeckt man die Arbeit die dahinter steckt :)
Es strahlt eine gewisse stärke aus, alleine durch den geraden starren Blick des Mannes. Die vielen kleinen Details - die Maske, die Stadt ist alles beeindruckend. Dadurch kann man den Blick von dem Cover nicht lassen.Meiner Meinung nach ein gelungenes Cover.


Okay, ehrlich gesagt bin ich im Nachhinein ein wenig enttäuscht von dem Buch. So hatte ich eigentlich eine Dystopie erwartet, jedoch wurde mir während des Lesens immer mehr bewusst, dass es sich hier eher um eine Fantasy Geschichte handelt.

"Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken" wird aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt. Aus der Sicht der beiden Protagonistin Elias und Laia, die beide aus der ICH-Perspektive erzählen. Mittlerweile liebe ich, wenn Bücher aus zwei Sichten geschrieben werden und daher habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut. 
Zu Beginn erfährt man je aus dem Leben der gerade erzählenden Person.Im Laufe der Geschichte verbinden sich diese Erzählungen immer mehr.

Sabaa Tahir hat einen schönen und spannenden Schreibstil. Mit ihrem Debütroman konnte mich die Autorin sehr überzeugen. Durchgehend bleibt die Geschichte stets spannend. Tahir hat einen äußerst bildhaften Schreibstil und weckt ihre Charaktere zum Leben.

Sie haucht den beiden Protagonisten Leben ein, wodurch die beiden eine besondere Tiefe bekommen. Sie hat eine dramatische Welt voller Brutalität, Faszination und Action erschaffen. In diese Welt bin ich trotzdem gerne eingetaucht, da mich die Handlung und Idee hinter ihrem Buch vollkommen überzeugen konnten.

Laia war mir von Beginn an eine sehr sympathische Protagonistin, genauso wie Elias. Leider fand ich, dass die Beiden noch nicht ganz ausgereift waren. Sie hätten ein klein bisschen mehr Schliff verdient, trotzdem haben sie eine gewisse Tiefe.




"Elias & Laia" ist ein einzigartiger Debütroman, der Sabaa Tahir sehr gelungen ist. Zwar sind die Charaktere nicht ganz ausgereift, doch die Handlung bleibt stets spannend. Auch der Schreibstil von Tahir hat mir sehr gut gefallen. Das Buch ließ sich leicht und schnell lesen, sodass man es in einem Rutsch lesen könnte. 
Trotzdem hat mir der ein oder andere Punkt gefehlt. Aber alles in allem eine sehr gelungene Geschichte! Ich bin sehr auf die Fortsetzung gespannt



Achtung!
Spannung pur, daher verdiente 4 1/2 von 5 Punkten!



Sabaa Tahir war Redakteurin bei der Washington Post. Berichte über den Nahen Osten beschäftigten sie und führten schließlich dazu, dass sie ihren ersten Roman schrieb. Sie wollte eine Geschichte erzählen, die die Gewalt in unserer Welt abbildet. Sie wollte aber auch Figuren erschaffen, die in dieser Welt Hoffnung finden. Die nach Freiheit suchen und sich für die Liebe entscheiden, egal gegen welche Widerstände. Aus diesem Impuls heraus entstand ihr erster Roman,Elias & Laia. Die Herrschaft der Masken









Hat jemand von euch das Buch auch schon gelesen? Wie fandet ihr es?
Falls ihr es noch nicht kennt, würdet ihr es Lesen?
Ich bin gespannt auf eure Meinungen! :)


1 Kommentar :

  1. Ich habe das Buch auch gelesen & kann dir nur zustimmen, es ist wirklich spannend!

    AntwortenLöschen