Donnerstag, 23. Januar 2014

[Blogger-Aktion] Mobbing in der Schule


Im Rahmen der Veröffentlichung des Buches "Es wird keine Helden geben" von der Autorin Anna Seild veranstaltet der Oetinger Verlag eine große Blogger-Aktion.
So möchten wir auf diese Themen besonders aufmerksam machen und euch zum Nachdenken bewegen.
Verschiedene Blogs haben sich mit den Themen wie "Amoklauf, Freundschaft, Wut oder Liebe" beschäftigt. 


Anlässlich dazu, habe ich mir das Thema "Mobbing an Schulen" ausgesucht und einige betroffene dazu befragt.
Viele Fragen treten auf, wenn ich an dieses Thema denke:
"Was ist der Grund dafür, dass Mitschüler gemobbt werden?"
"Wie fühlen sich diejenigen dabei?"
"Was steckt hinter Mobbing?"


Doch erstmal: Was ist Mobbing überhaupt?
Es bedeutet andere Menschen ständig und wiederholt zu schikanieren, zu quälen und seelisch zu verletzten.
Unter Mobbing in der Schule versteht man, dass Mitschüler gegen andere gerichtet Drangsalieren, Ärgern, gemein sein, Angreifen, Schikanieren. Bei Lehrern spricht man von Mobbing am Arbeitsplatz.
Mobbing kann direkt (körperlich und verbal) oder indirekt (soziale Isolierung) erfolgen.

Was sind die Ursachen?
Laut dem Schulforscher Wolfgang Melzer kann man Mobbing nicht auf bestimmte Täter- und Opferpersönlichkeiten zurückführen, sondern auf das Schulklima.
Auch der Sozialpsychologe Elliot Aronson führt Mobbing unter den Schülern auf ihren Konkurrenzkampf zurück, so wie er von fast allen Unterrichtsformen gefördert wird.

Eine Freundin von mir, wird von ihren Mitschülern gemobbt und hat mir dazu ihre Gefühle erzählt: "Ich fühle mich allein und nutzlos! Manchmal frage ich mich, was ich falsch gemacht habe und wieso sie mich so hassen."
Eine Gänsehaut überläuft mich und am liebsten würde ich sie direkt in die Arme nehmen, während sie weiter erzählt: "Ich habe Angst irgendetwas falsch zu machen, sodass sie wieder denken können ich wäre dumm oder so..."

Auf die Frage, ob ihre andere Helfen und sich für sie einsetzten schrieb sie:
"Es kommt auf die Situation an. Einmal lief ich über den Pasuenhof und die aus meiner Klasse meinten, dass sie mir einen besseren Geschmack zugetraut hätten und eine andere sagte dann, dass sie mich lassen sollen."
Doch hinter ihr steckt ein starkes Mädchen: "Es ist mir egal, was sie denken!"

Eine weitere Freundin hat mir ihre Gefühle anvertraut: "Ich habe mich ziemlich alleine gefühlt. Oft habe ich mich gefragt, warum sie mich hassen. Selbst, wenn ich versucht habe es zu ignorieren - es tat die ganze Zeit weh, beleidigt zu werden"
"Anschuldigungen, Aussagen wie, ich sei hässlich und stirb waren nur einige Dinge, die mir Mitschüler an den Kopf geworfen haben. Geholfen hat mir keiner, die aus der Parallelklasse hatten auch angefangen und der einzige der mir ein wenig half, war mein Lehrer..."
Doch auch hinter ihr steckt ein taffes Mädchen: "Ich habe irgendwann neue Freunde gefunden, die mich so akzeptiert haben, wie ich bin. Dies hat mir schon ein wenig geholfen."
Doch auch die Welt der Bücher hilft ihr gegen das Mobbing: "Ich habe mich durch Bücher in andere Welten geflüchtet. Außerdem hat mir Musik sehr geholfen."
Das Mobbing ist ein schlimmer Punkt in ihrem Leben, doch was es schlimmer macht: "Das niemand darüber redet!"

Ich möchte mich bei euch Beiden für die lieben Antworten danken! :)

Ich würde jeder Zeit Menschen helfen,  die gemobbt werden, soweit ich kann!
Verschließt nicht eure Augen!  Schaut hin und hilft statt weg zu schauen!


Eure Nenya

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen