Freitag, 27. Januar 2017

[Rezension] Jackaby

Titel: Jackaby
Originaltitel: Jackaby
Band: 01
AutorIn: William Ritter
Genre: Roman
Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-31088-5
Seiten: 320
Preis € [D]: 9,99 (Taschenbuch)










New Fiddleham 1892: Neu in der Stadt und auf der Suche nach einem Job trifft die junge Abigail Rook auf R. F. Jackaby, einen Detektiv für Ungeklärtes mit einem scharfen Auge für das Ungewöhnliche, einschließlich der Fähigkeit, übernatürliche Wesen zu sehen. 
Abigails Talent, gewöhnliche, aber dafür wichtige Details aufzuspüren, macht sie zur perfekten Assistentin für Jackaby. Bereits an ihrem ersten Arbeitstag steckt Abigail mitten in einem schweren Fall: ein Serienkiller ist unterwegs. 
Die Polizei glaubt, es mit einem gewöhnlichen Verbrecher zu tun zu haben, aber Jackaby ist überzeugt, dass es sich um kein menschliches Wesen handelt ...

(Klappentext)

Bei »Jackaby« hat mich vor allem das wunderschöne Cover angesprochen. Doch auch der Klappentext hat mir sehr gut gefallen und angesprochen. Daher wollte ich das Buch unbedingt lesen.

Autor William Ritter hat einen außergewöhnlichen und einzigartigen Schreibstil, mit dem er seinen Charakteren Leben einhaucht. Er erweckt die Geschichte mit seinen Worten zu Leben. Leicht, flüssig und angenehm - dadurch fliegen die Seiten nur so dahin. Er schafft es Spannungsbögen aufzubauen und seine Leser so an die Seiten zu fesseln.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Abigail. Sie und Jackaby bilden unsere beiden Protagonisten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Und doch schafft es der Autor, dass die Chemie zwischen den Beiden stimmt und sie miteinander harmonieren. Ich mochte sowohl Abigail, als auch Jackaby. Ich fand, dass sie zwei sehr authentische und tiefgehende Protagonisten sind, die ihr Leben erzählen.

Die Handlung hat mir sehr gut gefallen. Es war mal etwas ganz anderes zum Lesen. Es wurde eine spannende Atmosphäre erschaffen. Auch, wenn so mancher Handlungspunkt vorhersehrbar war, konnte mich der Autor mit Spannung an die Seiten fesseln. Ich war im Bann des Buches und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Ein Detektiv des 19. Jahrhunderts, der übernatürliche Fälle löst, konnte mich überzeugen. Einfach eine gelungene Geschichte!

Zwar schließt die Geschichte in sich relativ ab, jedoch hoffe ich sehr, dass auch der nächste Band übersetzt wird. Und natürlich hoffe ich, dass die Wartezeit bis dahin nicht allzu lange ist.


Detektiv Jackaby und seine Assistentin Abigail konnten mich mit ihrer Geschichte vollkommen überzeugen. Autor William Ritter zieht mich in seinen Bann und erschafft eine gelungene Geschichte. Ich bin überrascht, wie sehr mir dieses Buch am Ende gefallen hat.

Unglaublich - Must read!
5 von 5 Punkten für »Jackaby« von William Ritter



William Ritter hat an der University of Oregon studiert und unter anderem Kurse in Trampolinspringen, Jonglieren und zum Italienischen Langschwert aus dem 17. Jahrhundert belegt. Er ist verheiratet, stolzer Vater und unterrichtet Literatur an einer Highschool. Jackaby ist sein erstes Buch.


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen