Montag, 10. Oktober 2016

[Rezension] Göttertochter - Das Kind der Jahreszeiten

Titel: Göttertochter - Das Kind der Jahreszeiten
Originaltitel: Göttertochter
Band: Spin-Off der Jahreszeiten
AutorIn: Jennifer Wolf
Genre: Romantasy
Verlag: Impress
ISBN: 978-3-646-60269-2
Seiten: 230
Preis € [D]: 3,99 (Ebook)

»Liebe und Leben haben Höhe und Tiefen. Denn in Höhen beweist sich das Leben in der Liebe und in den Tiefen die Liebe im Leben.« [75%]




Sol
"Jetzt setz dich doch mal einen Moment", mahnt mich Nanny und beäugt mich kritisch. "Das Haus ist so sauber, ich kann mich in den Böden spiegeln."

Das langersehnte Spin-Off zur Jahreszeiten-Reihe »Göttertochter - Das Kind der Jahreszeiten« ist endlich da. Ein letztes Mal nimmt uns Autorin Jennifer Wolf mit nach Hemera, mit zu Gaia, mit zu unseren geliebten Jahreszeite.


**Zurück nach Hemera...**

Liora Vivian Götterkind ist eine direkte Nachfahrin der Jahreszeitengötter. 
Doch so schön es auch ist, einen Frühlingsgott zum Vater zu haben, der zur Aufmunterung Tausende Blumen um einen herum wachsen lässt, oder mit den Sommerkräften seiner Mutter den Wind und das Licht beeinflussen zu können, manchmal fühlt sich Liora als einziges Götterkind auf Erden ziemlich einsam. 

Dabei schließen sie die anderen Mädchen nicht nur aus Neid auf ihre Herkunft aus, sondern vor allem deswegen, weil sie mit Niklas Tagwind befreundet ist, dem absoluten Schulschwarm. Jeder denkt, dass die beiden über kurz oder lang ein Paar werden würden, doch Lioras Herz schlägt für jemand anderen. 
Jemanden, den gerade sie als Götterkind nicht lieben darf…
Ein letztes Mal lädt uns de Autorin Jennifer Wolf in ihre Welt Hemera ein. Ein letztes Mal nimmt sie uns mit zur Göttin Gaia und ihren Söhnen, den Jahreszeiten.

Nachdem mich »Morgentau«, »Abendsonne«, »Nachtblüte« und »Tagwind« so fasziniert haben, wollte ich natürlich auch das Spin-Off zur Reihe lesen. Und Jennifer Wolf hat mich wieder einmal nicht enttäuscht und vollkommen von sich überzeugt.

Dieses Mal dreht sich alles um die Tochter der Jahreszeiten »Frühling« und »Sommer«: Aviv und Ilea. Die kleine Liora ist zu eine jungen Frau herangewachsen. Ich mochte sie von Anfang an und habe sie in mein Herz geschlossen.

Auch Mercur ist erwachsen geworden. Wir lernen den kleinen Bruder von Yannis besser kennen. Er war mir sehr sympathisch. Auch, wenn ich ihm mal ab und an gerne eine Backpfeife zum Wach werden gegeben hätte.

Natürlich tauchen auch unsere bekannten und geliebten Jahreszeiten wieder in kleineren und größeren Szenen auf. Sie runden die Geschichte einfach ab und machen sie besonders.

Jennifer Wolf erschafft erneut eine romantische Liebesgeschichte, die auf eine harte Probe gestellt wird. Ob die beiden Liebenden zueinander finden? Oder wird ihre Liebe auf Ewig verloren sein?

Das Setting - Hemera, gefällt mir nach wie vor sehr gut. Am Liebsten würde ich gerne einmal selbst dorthin reisen und mir alles genau betrachten und mit eigenen Augen sehen.
Ich bin erstaunt, wie die Autorin immer mehr neue Geschichten erschafft und damit jedem ihrer Charaktere ein eigenes und spannendes Abenteuer schenkt.

Jennifer Wolf hat einen sehr lebendigen, bildhaften und flüssigen Schreibstil. Sie erschafft authentische und liebenswerte Charaktere. Dadurch verleiht sie ihren Geschichten das gewisse Etwas.

Spannung, Romantik und Götter.
Ich liebe dieses Buch! Jennifer Wolf gelingt ein super Spin-Off zu ihrer Jahreszeiten Reihe. Mit einer spannenden Handlung, liebevollen Charakteren und einer besonderen Idee erschafft die Autorin ein einzigartiges Setting.

Absolutes Must-Read! 

Lesenswert!
Verdiente 
5 von 5 Punkten für »Göttertochter - Das Kind der Jahreszeiten« von Jennifer Wolf



Jennifer Wolf, lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem kleinen Dorf zwischen Bonn und Köln. Aufgewachsen ist sie bei ihren Großeltern und es war auch ihre Großmutter, die die Liebe zu Büchern in ihr weckte.




1 Kommentar :

  1. Mir hat dieses Spin-Off auch wieder sehr gut gefallen, wenn es auch für mich nicht ganz an Band 1-4 herangereicht hat :=)

    LG

    AntwortenLöschen