Montag, 14. März 2016

[Rezension] Die Nacht in uns

Titel: Die Nacht in uns
Originaltitel: Amy & Noah 01
Band: 01
AutorIn: Sylvie Grohne
Genre: Fantasy
Verlag: Selfpublisher
ISBN: 978-1514811474
Seiten: 484
Preis € [D]: 3,99 (Ebook)



"Weil ich auf keinen Fall erleben will, wie das Licht in deinen Augen für immer erlischt." [22%]

Prolog
Gleich werde ich sterben. Er wird mich töten.



Mit "Die Nacht in uns" erschafft Sylvie Drohne einen gelungenen Auftakt zu ihrer Amy & Noah Reihe. Dabei erschafft sie eine Liebesbezieung, die gefährlicher nicht sein könnte.



Es gibt Gefängnisse, die haben keine Gitterstäbe.

Amkayas Kerker ist die Einsamkeit, denn ihre Nähe ist tödlich. Die Halbvampirin kann die Bestie in sich nicht kontrollieren und hat die Hoffnung auf eine Liebesbeziehung längst aufgegeben - bis sie Noah, dem Engelsblut begegnet, dessen Umarmung ebendfalls tödlich ist.

Beide können sich der außergewöhnlichen Anziehung des Anderen nicht entziehen und kommen sich unerwartet schnell näher; doch ist es eine schicksalhafte Begegnung oder tödlicher Leichtsinn?

[Klappentext]

"Sag deinem Vater, dass ich nie eine Rose sein wollte, sondern immer nur eine Nachtviole und dass sein Mond meine Sonne war." [40%]

Ich ging mit großen Erwartungen an "Die Nacht in uns". Ich kann nicht genau sagen, warum, aber ich habe mich so sehr auf die Geschichte gefreut und wollte daher nicht enttäuscht werden. Und was soll ich sagen, die Geschichte ist toll!

Der Schreibstil von Sylvie Grohne ist einzigartig. Er passt sich der Zeit und dem Stil ihrer Geschichte und deren Charaktere an. Sie weiß genau, wie sie Spannung aufbaut und ihre Leser an die Seiten fesselt. Durch die beiden unterschiedlichen Perspektiven von Amy und Ramon bekommen wir einen sehr großen Einblick - in die Gegenwart und Vergangenheit der Geschichte.

Die Charaktere könnten authentischer und unterschiedlicher wie in "Die Nacht in uns" nicht sein. Uns erwarten sowohl Menschen und Vampire, wie auch Engel. Eine interessante Mischung, die die Autorin perfekt aufeinander abstimmt.

Amkaya (Amy/Kaya) ist unsere liebevolle und etwas zerstreute Protagonistin. Sie ist ein Halbvampir und kommt mit dem "Biest" in sich so gar nicht zurecht. Am Liebsten wäre sie ein ganz normaler Mensch, denn sie bringt Menschen den Tod. 

Noah ist der männliche Gegenpart und weiß genau, wie sich Amy fühlt. So ist er der Sohn eines Nephilim und seine Umarmung kostet die Menschen das Leben. Doch aller Warnungen entgegen, kommen sich Amy und Noah immer näher. Wird er auch Amy den Tod bringen? Oder kann sie durch das unsterbliche Blut in ihrem Kreislauf überleben?

Ramon ist Amkayas verschollener Vater und Vampir. Aus seiner Perspektive erfahren wir soviel aus der Vergangenheit. Man lernt sein Wesen besser kennen und fühlt, in welcher Situation sich Amy befindet.

Dabei nicht von Amkayas Seite weg zu denken ist ihr Bruder Airas, der stets an ihrer Seite ist. Er steht zu Amy und hilft ihr bei all ihren Problemen. Doch dann fällt Airas in ein grauenvolle Tief. Wird es Amkaya gelingen dieses Mal ihren Bruder zu retten?

Zwar lernen wir so einige Charaktere kennen, doch ist keiner von ihnen weg zudenken. Jeder von ihnen hat seine entscheidende Rolle, der das Ganze zusammenhält.
Sylvie Grohne erschafft eine Geschichte, die herzzerreißend ist. Sie baut so viele Liebe, Gefühle und Erotik in "Die Nacht in uns" ein, dass man als Leser mit den Protagonistin fühlt und leidet. Hofft und wagt. Verliert und gewinnt.

Kann die Liebe von Amy und Noah überstehen? Werden sie zusammen sein können, ohne einander den Tod zu bringen? Können sie das Schicksal ändern, obwohl dieses vorbestimmt ist?

Die Autorin baut eine sehr schöne Liebesgeschichte auf, die weit in die Tiefen geht. Durch Ramons Rüchblicke in die Vergangenheit bekommen die einzelnen Charaktere eine besondere Intensität. Sie sind zum Greifen nah.

Nach und nach werden Geheimnisse gelüftet und offene Fragen gelöst. Dafür werden neue Fragen und Geheimnisse gestellt. Das Ende lässt den Leser mit einem gemischten Gefühl zurück. Man muss erst das Geschehene verarbeiten und doch möchte man sofort mit Band 02 beginnen. Die Neugierde, wie es mit Amy und Noah, wie auch mit Airas und Ramon weiter gehen wird, ist sehr groß.

Eine wirklich gelungene Geschichte, in der das Schicksal eine große Rolle spielt.


Wer hier einen klassischen Vampirroman erwartet, wird leider enttäuscht. In "Die Nacht in uns" steckt viel mehr als die typischen Vampire. Eine abwechslungsreiche Mischung aus Spannung, Hoffnung, Erotik und Charme erwartet den Leser. Dazu interessante und authentische Charkatere, die die Geschichte abrunden.

Absolutes MUSTREAD!


Achtung! Suchtgefahr! Verdiente 5 von 5 Punkten für "Die Nacht in uns" von Sylvie Grohne



Sylvie Grohne verlebte ihre Kindheit und Jugend zwischen Buchdeckeln. Seit damals trägt sie zwei leidenschaftliche Lieben in sich: die Liebe zur Lyrik und die zur Musik.
Die Lyrikpreisträgerin und Songwriterin hatte mit Vampiren, Engeln und Dämonen nichts am Hut, bis sich einige von ihnen immer wieder hartnäckig in ihre Träume schlichen und sie nötigten deren Geschichte aufzuschreiben. So entstand das Buch "Die Nacht in uns", das die ungewöhnliche Liebesgeschichte zwischen Amkaya und Noah erzählt. Zur paranormalen Romanze entstand der dazugehörige Song "Naked", deren Lyrics ebenfalls von der Autorin stammen. 

[Text über Autorin aus dem Buch]

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen