Donnerstag, 4. Juni 2015

[Rezension] Zwischen uns die Flut


Titel: Zwischen uns die Flut
Originaltitel: Lemniscaat
Band: 01
AutorIn: Eva Moraal
Genre: Dystopie
Verlag: Oetinger
ISBN: 978-3-8415-0351-0
Seiten: 512
Preis € [D]: 14,99 - Taschenbuch













Teil Eins - Nina
DNS - Alarm. Ein durchdringendes Geräusch, das immer lauter wird und wogegen man nichts anderes tun kann, als aufzustehen.


Mit "Zwischen uns die Flut" hat Eva Moraal einen unglaublichen dystopischen Roman erschaffen, der nicht schöner sein kann. Eine Geschichte, wie Romeo und Julia - voller Liebe und Gefahr. 


Er hat mir vertraut.
Und du hast ihm nichts gesagt.

Sie sind wie Feuer und Wasser: Nina, die Tochter des Gouverneurs, und Max, der charismatische Sohn eines Rebellen. Hals über Kopf verlieben sie sich, ohne dass Max ahnt, wer Nina wirklich ist.

Nur eins weiß er: dass der Gouverneur Schuld am Tod seines Vaters trägt. 
Als er die Wahrheit über Nina erfährt, bricht für ihn eine Welt zusammen. Und er stimmt zu, Nina zu entführen, um den Gouverneur zu erpressen.
Doch ist sein Zorn wirklich stärker als ihre Liebe?

Nina

Er will mich sehen. Er will mich sehen! 
Schnell tippe ich eine Antwort und drücke auf Senden
Erik wird mich hinfahren. Er wird es verstehen. Endlich kann ich es Max sagen. 
Keine Lügen mehr.

Max

Er hat ihn umgebracht. Brandsma hat meinen Pa umgebracht. Es stimmt alles. Alles, was Li gesagt hat, stimmt.
Und Nina hat nichts gesagt. Sie hat den Mund gehalten, selbst dann noch, als ich von ihrem Pa erzählte. 
Sie ist seine Tochter. Sie ist seine verdammte Tochter!
"Für dich, Pa", flüstere ich und strecke meine zitternde Hand aus. 
Höre ich Schritte? Hundertvierzig Stufen.
Sie ist fast da. Fast hier. Die Schritte kommen immer näher. Und stoppen vor meiner Tür. Sie klopft an.
(Klappentext)


Nicht allein das Cover ist ein absoluter Hingucker!
Rundherum sind die Seiten von "Zwischen uns die Flut" blau gefärbt. Ein Meer aus Seiten.

Verschieden Blautöne durchziehen das Cover. Als Hintergrund, das Wasser.
Zu sehen sind auch die zwei Protagonisten Nina unten und Max oben - dazwischen der Titel "Zwischen uns die Flut".

Cover, Titel und Inhalt des Buches passen perfekt zusammen.


Die beiden Protagonisten Nina und Max könnten unterschiedlicher nicht sein. Während Nina eine Trockene ist, ist Max ein Nasser.

Nina ist die Tochter des Gouverneurs und stammt aus gehobenen Verhältnissen. Und doch hat es mehr als einmal den Anschein, dass Nina kein gutes Verhältnis zu ihren Eltern hat. Sie scheint ihnen gerne aus dem Weg zu gehen und hat zudem ein besseres Verhältnis zu ihren Angestellten. Nina ist eine sympathische und selbstbewusste junge Frau, jedoch scheint hier und da ein wenig Unsicherheit hindurch.

Max dagegen ist ein richtiger Sturkopf! Am liebsten würde er mit dem Kopf durch die Wand rennen. Ein richtiger Hitzkopf eben. Er ist sich seiner aufbrausenden Art bewusst und sucht stets nach einem Weg seine Luft raus zulassen. Dabei kann ihn niemand so sehr beruhigen und auf den Boden bringen wie Nina.

Beide haben eine Gemeinsamkeit: Jeder von ihnen hat bei dem schrecklichen Ereignis einen wichtigen Menschen verloren.



Ich L.I.E.B.E dieses Buch!
Als ich das Buch zum ersten Mal entdeckt hatte, wusste ich sofort: "Dieses Buch musst du haben!" :) Es hat mich sofort angesprochen und auch der Inhalt war sehr vielversprechend.

Die Geschichte steckt voller Gefühl und Spannung - ein Debütroman, der es in sich hat!
Eva Moraal entführt uns in die Niederlande - doch so kennen wir dieses Land nicht. Als Ausgangspunkt der Geschichte dient eine Naturkatastrophe: die Flut. 
Es wird sehr schnell deutlich, dass das Land in verschiedene Zonen unterteilt ist - nach der Herkunft und Arbeit. So steht von vorne rein fest, dass es eine Rebellengruppe geben muss, die sich dem Kampf gegen den Gouverneur stellen wird.

Eva Moraal hat einen fesselnden und bildhaften Schreibstil, sie reist ihre Leser mit und teilt die Gefühle ihrer Charaktere mit. Zudem hat sie sich einen Perspektivenwechsel entschieden und erzählt abwechselnd aus der Sicht von Nina und Max.
Bis zur letzten Seite bleibt die Spannung nicht aus, sondern nimmt von Seite zu Seite zu.
Sie baut im Laufe der Geschichte die Handlung aus und lässt ihre Charaktere bis an ihre Grenzen wachsen.

Zwei aussagekräftige und starke Protagonisten runden die Geschichte ab. Man fiebert sowohl mit Max, als auch mit Nina. Die Autorin hat ihre Charaktere an allen Ecken und Kanten geschliffen, wodurch sie ihnen Leben einhaucht. Ich mochte die Beiden sehr!

Zudem versteckt sich hinter "Zwischen uns die Flut" ein kleiner Hauch von Romeo & Julia. Eine Liebesbeziehung, die nicht sein darf und doch möchten die Beiden glücklich miteinander sein.


Ein rasanter Debütroman, der den Leser in eine andere Welt versetzt. Kurze Kapitel, ein leichter und flüssiger Schreibstil sorgen dafür, dass man schnell durch die Geschichte hindurch kommt. Starke Charaktere, Spannung, Gefühl und ein Hauch von Action fesseln den Leser an das Buch und lassen ihn nicht mehr los.



Achtung!
Suchtgefahr, daher verdiente 5 von 5 Punkten!




Eva Moraal, 1982 in Schiedam geboren, hat Geschichte studiert und an der Universität von Amsterdam in Zusammenarbeit mit dem NIOD (Institute for War, Holocaust and Genocide Studies) promoviert. "Zwischen und die Flut" ist ihr Debütroman. 







Hat jemand von euch das Buch auch schon gelesen? Wie fandet ihr es?
Falls ihr es noch nicht kennt, würdet ihr es Lesen?
Ich bin gespannt auf eure Meinungen! :)


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen