Donnerstag, 12. Juni 2014

[Nenya asked...] ... MICHELLE NATSCHA WEBER

Liebe Leserlies,

endlich ist es wieder Zeit für "Nenya asked..."
Dieses Mal möchte ich euch eine liebe Autorin aus dem Fantasy Bereich vorstellen.
Ich habe sie durch Zufall bei ihrer Leserunde bei lovelybooks.de kennen gelernt und gleich mal ein Interview angefragt. Zum Glück hat die Liebe zugesagt, deswegen durfte ich sie mit gaanz viele Fragen löchern.
Und es waren wirklich viele Fragen. Doch die liebe Michelle hat mir immer Rede und Antwort gestanden und fleißig alle Fragen nacheinander beantwortet.


Und nun habe ich genug gequatsch, jetzt ist es Zeit, dass ihr Michelle Natascha Weber kennen und lieben lernt :)








1.Würdest du dich kurz vorstellen, damit die Leser wissen, wer du bist.
Ich bin ein 1980 geborener Steinbock und lebe in Bacharach am Rhein. Ich habe vor ewigen Zeiten mal Kunstgeschichte studiert und bin auch im künstlerischen Bereich tätig, obwohl das Studium eigentlich weitgehend für die Katz war.

2. Ich habe gerade deinen Roman Feenblut gelesen und bin hin und weg. Wie kamst du auf Idee zu diesem Buch?
Ach, die Idee hat eigentlich schon relativ lange existiert. Viola ist vorher in einigen Kurzgeschichten aufgetreten und durch ihre Verbindung in die Feenwelt kam mir damals in den Sinn, dass es dort eine Schwester geben könnte, die nach ihr ruft und sie eines Tages in diese Welt zieht. Das ist recht lange in Vergessenheit geraten, bis eine Freundin mich dazu angeschubst hat, doch mal ein kürzeres Buch zu schreiben, um den Kopf von einem Projekt freizubekommen, das mir seit einer Weile im Magen liegt. Und da musste ich wieder an das Szenario denken und habe auf diese kleine Notiz zurückgegriffen. Und dann kam irgendwie aus dem Nichts Benneit als “schwarzes Loch“ dazu, in dem Magie verschwindet. So habe ich ihn damals tatsächlich erstmal betitelt. Danach hat die Sache einfach ihren Lauf genommen und “kurz” ist es nicht geworden.

3. In der Geschichte geht es um Viola und Benneit. War es schwer sich von den Charakteren zu trennen am ende?
Oh ja, es war furchtbar schwer. Tatsächlich habe ich lange gebraucht, um einigermaßen loslassen zu können. Sie haben mich auch nach Abschluss des Buches und der Korrektur lange begleitet und ich hätte im Grunde sofort eine Fortsetzung schreiben können, weil viele Bilder des weiteren Verlaufs ihres Lebens in meinem Kopf aufgeblüht sind. Aber ich will ihnen erstmal das gönnen, was sie jetzt haben.

4. Welche Charaktere sind dir besonders ans Herz gewachsen?
Natürlich Viola und Ben – aber auch Maeve und Caelyn. Ich mag auch Eyra gerne, James und Rébecca. Allan natürlich auch, obwohl die beiden letzteren ja nun eher kurze Auftritte hatten. Und was Rhydan angeht … der darf mir jetzt ans Herz wachsen.;-)


5. Wie lange hast du gebraucht, bis Feenblut vollendet war?
Hmm, das kann ich sogar relativ genau nachvollziehen. Mein Blog sagt, dass ich um den 4. Dezember 2013 die Charakterdatenbank angelegt habe und dann war das Buch Anfang Mai fertig. Geschrieben habe ich bis zum 5. April 2014.



6. Momentan schreibst du an einem Buch über Rhydan, einen der Feykönige. Kannst du ein bisschen verraten, um was es gehen wird?
Naja, auf Rhydans Familie lastet ein hässlicher Fluch, der nun auch ihn treffen wird. Das Ganze basiert mehr oder weniger darauf, dass es außer den Fey auch noch andere Volksgruppierungen in den Nebellanden gibt. In Feenblut wird da nur an der Oberfläche eines großen Landes gekratzt. Und eines dieser Völker, das Hexenvolk, ist der Ursprung des Fluches, mit dem Rhydan sich herumschlagen muss. Der weibliche Hauptcharakter, Neah, entstammt diesem Volk und wird mit Rhydan so einiges erleben. Natürlich sind die beiden sich durch ihre Abstammung nicht unbedingt zugetan und da wird es das eine oder andere Mal knallen.

Die Geschichte wird keine direkte Fortsetzung von Feenblut sein – man wird zwar ein tieferes Wissen besitzen, wenn man es gelesen hat, aber es soll für sich allein stehen. Und der Schauplatz ist auch ein anderer. Ailyad und Melias sind zwei unterschiedliche Reiche, das wird man darin auch spüren. Ailyad ist sicherlich ein wenig härter, allein schon durch die Drachenthematik.


7. Warum hast du dir Rhydan ausgesucht, um eine weitere Geschichte zu schreiben?
Das war eigentlich ein reiner Zufall. Geplant hatte ich etwas ganz anderes, was auch gar nichts mit den Feen von Asmoria zu tun hatte und Rhydan wäre wahrscheinlich nie zum Zug gekommen. Ich hatte nicht geplant, überhaupt über ihn zu schreiben. Aber dann kam mir irgendwann diese Idee mit dem Fluch und Rhydan war einfach der perfekte Charakter dafür. Also habe ich die andere Idee beiseitegelegt. Ich bin auch ganz glücklich mit dieser Wahl. Es entwickelt sich alles sehr gut und ich bin mit Rhydan sofort warm geworden. Tatsächlich bin ich froh, meine Nase jetzt in andere Winkel von Asmoria zu stecken und diese Welt weiter zu erkunden.

8. Werden wir in Rhydans Buch auch bekannte Charaktere aus Feenblut wieder treffen?
Wer weiß? Alyanna ist natürlich ein Teil von Rhydans Familie und vielleicht wird man sie diesmal besser kennenlernen. Und bei Eyra kann man nie wissen, ob sie nicht an irgendeiner Stelle in das Geschehen eingreift.

9. Du hast genug Ideen für zwei Folgebände von Feenblut. Würdest du diese Ideen auch nutzen und weitere Bände schreiben?
Absolut. Ich kann natürlich nie sagen, was die Zukunft bringt, aber wenn ich die Möglichkeit habe, würde ich das gerne machen.

10. Ich habe in den Informationen des Buches gesehen, dass du dein Cover selbst entworfen hast. Ich finde das Cover sehr schön und passend. Wie kamst du auf die Idee und warum sieht es genau so aus?
Hmm. Ich habe im Grunde damals noch ganz lose nach einem Gesicht für Viola gesucht. Ich habe es beim Schreiben gerne, wenn etwas Visuelles vorhanden ist und ich habe glücklicherweise die Möglichkeit, das auch umzusetzen. Also habe ich lange gerätselt und bin dann über eine Illustration gestolpert, die ich für mein Rollenspiel gemacht habe. Und da dachte ich, ok, ein paar Änderungen und dann ist das zu 100% Viola. Dann kam der Hintergrund dazu, der sehr an die Terrasse von Stormhaven erinnert, auf der Viola und Ben die Winterball Szene verbracht haben und irgendwo hat es dann einfach gepasst. Ich hatte meine Viola, die dann monatelang in meinem Schreibprogramm direkt neben dem Text geklebt hat. Und jetzt sitzt da ein Bild von Neah und begleitet mich durch die Entstehung des nächsten Buches.

11. Wie kamst du überhaupt auf Idee zu schreiben?
Eigentlich recht klassisch für den Fantasy-Bereich. Ich habe so mit 17 mit Rollenspielen angefangen und da keiner den Spielleiter machen wollte, musste ich ran. Und dabei habe ich irgendwann gemerkt, dass mir das Erzählen liegt. Ich konnte das ganz frei und ohne Vorbereitung, es ist einfach geflossen. Und dann habe ich eben angefangen, zu schreiben. Zuerst einfache Rollenspielsachen, dann Geschichten. Und so ging das dann immer weiter. Erzählen ist wohl das Einzige, was bei mir ganz natürlich fließt.

12. Hast du denn als Autorin noch Zeit zu lesen? Wenn ja, welches Buch liest du gerade?
Ich wünschte, es wäre ein bisschen mehr. Ich lese eigentlich viel, aber da ich normalerweise abends schreibe, also nach Feierabend, ist nicht mehr so viel Zeit da. Ich lese gerade Die Zeit der Verachtung von Andrezj Sapkowski. Leider liegt das nun schon recht lange auf meinem Kindle und wartet, bis ich mal damit fertig werde. Zwischendurch habe ich Die dunkelste Nacht von Kim Lenox gelesen, als ich vor Kurzem krank war.


13. Wie viele Bücher hast du schon geschrieben?
Zählen Rollenspiele dazu? Dann sind momentan drei Bücher veröffentlicht.

14. Hast du neben dem Schreiben noch Zeit für Hobbys? Falls ja, was sind deine Hobbys?
Ja, wobei die Zeit mittlerweile wirklich knapp ist. Aber ich backe sehr viel und in der kalten Jahreszeit schwinge ich auch öfter die Häkelnadel. Ich lese, mag Filme (speziell indische) und eigentlich gehören auch diverse künstlerische Sachen dazu – ich habe früher viel gemalt und habe auch mit Polymer Clay Skulpturen experimentiert. Aber dafür ist meistens nicht mehr genug Zeit da. Ja, und dann hab ich noch einige Webprojekte, die momentan aber auch viel zu kurz kommen. Aber bekanntlich geht leider nicht alles auf einmal und ich muss mittlerweile viele Abstriche machen.

15. Wie würdest du dich selbst in nur drei Worten beschreiben?
Hmm… ich bin sicherlich stur, loyal und ich denke mal, einigermaßen kreativ.

16. Hast du ein Motto?
Keinen schönen Motto-Spruch, aber es ist wichtig, immer wieder aufzustehen, selbst wenn man tausend Mal auf die Nase gefallen ist.

17. Hast du zum Schluss noch ein paar Schreibtipps?
Ich glaube, es gibt da nur eins – man sollte mit und aus dem Herzen schreiben. Sich nicht zu etwas zwingen, sondern eben genau das tun, was man wirklich will. Es geht nicht darum, Trends nachzulaufen und zu gucken, was vielleicht kommerziell am Besten funktioniert. Man muss das schreiben, was man fühlt. Sonst kann nicht viel dabei rauskommen.


Das waren auch schon alle Fragen und Antworten :)
Ich hoffe euch hat das Interview gefallen! Und wenn ihr mehr über Michelle Natascha Weber erfahren möchtet, schaut doch mal auf ihrer Website vorbei :)



Liebe Michelle Natascha,

ich danke sehr für dieses tolle Interview!

Es hat Spaß gemacht deine Antworten zu lesen :)




Eure Nenya

Kommentare :

  1. Guten Morgen Nenya,

    ja es macht Spaß das Interview zu lesen. Tolle Fragen und sehr interessante Antworten. Da vertieft man sich gern direkt hinein :) Ich werde auf jeden Fall weiter stöbern.

    Viele Grüße,
    Auri der Theatergeist

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Auri :)

      Dankeschön!
      Freut mich wirklich sehr, dass dir das Interview gefällt :)
      Ich wünsche dir noch viel Spaß beim weiter Stöbern! :))

      Liebe Grüße,
      Nenya

      Löschen
  2. Hey du :)

    Ich habe gerade gesehen, dass du auch an der Ran-an-die-Reihen-Challenge teilnehmen möchtest.
    Ich bräuchte dann eine Challengen-Seite von dir, sowie eine Liste mit Reihenbüchern, die auf deinem SuB liegen.
    Außerdem haben wir eine Facebook-Gruppe, weils einfach viel interaktiver ist: https://www.facebook.com/groups/438443872957247/

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)

      Ja genau :D
      Die Challenge wäre genau das perfekte, um meine Reihen endlich mal zu lesen :)
      Ich lege die Challenge Seite dann an und schicke sie dir zu :)
      Und bei die Facebook Seite gehe ich auch gleich mal stöbern!
      Dankeschöön! :)

      Liebe Grüße :)

      Löschen
  3. Ein echt gelungenes Interview. Feenblut habe ich auch gelesen und war genauso hin und weg. Für mich war es schön, die Meinung von der Autorin zu hören :)
    Liebe Grüße,
    Alex

    AntwortenLöschen